Vereine & VerbändeUnternehmenMeine BernhardÜber unsKontaktSOS Schadenmeldung
0800 227 66 00Wir sind (kostenlos) für Sie telefonisch erreichbar:
Montag bis Donnerstag:8:00 - 17:00 Uhr
Freitag:8:00 - 15:00 Uhr
 

Anmelden zum persönlichen Kundenbereich:

Bitte geben Sie hier Ihre Kundennummer und Ihr Passwort ein.

betriebliche Altersvorsorge für Vereine & Verbände

 Jetzt kompetent beraten lassen

 

  1. Exklusive Konzepte durch 70 Jahre Erfahrung
  2. Kostenlose und unverbindliche Beratung
  3. Maßgeschneideter Versicherungsschutz

zur Beratung

Erstinformation – die Bernhard Assekuranz ist Ihr unabhängiger Versicherungsmakler für Vereinsversicherungen.

Home   trenner   Vereine & Verbände   trenner   Sonderversicherungen   trenner   betriebliche Altersvorsorge für Vereine & Verbände

Das Wichtigste in Kürze

  • Formen: Bei der betrieblichen Altersvorsorge gibt es unterschiedliche Durchführungswege. Insgesamt beläuft sich der Bestand an bAV-Verträgen auf über 16 Mio. Verträgen in Deutschland im Jahr 2018. Die Direktversicherung stellt hier das größte Vertragsvolumen mit 8,37 Mio. Verträge dar. Weitere Durchführungswege sind die Pensionskasse, Pensionsfonds, Unterstützungskasse und Direktzusage.
    Der Arbeitgeber kann wählen welchen Durchführungsweg er seinen Angestellten anbieten möchte.

  • Funktionsweise: Der Arbeitnehmer spart aus seinem Bruttoeinkommen, wodurch auf den Sparbeitrag keine Steuern und Sozialabgaben in der Ansparzeit gezahlt werden müssen. Hierdurch ergibt sich ein Steuervorteil für den Sparer.

  • Anspruch: Seit 2002 hat der Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch einen Teil seines Bruttogehaltes in die betriebliche Altersvorsorge umzuwandeln.

  • Arbeitgeber-Zuschuss: Der Arbeitgeber muss Neuverträge mit 15% des Umwandlungsbetrages bezuschussen, sofern dieser Sozialversicherungsbeiträge spart. Ab 2022 müssen auch Verträge die vor 2019 abgeschlossen wurden mit 15% bezuschusst werden. (Ausnahme können öffentliche Träger sein)

zur Beratung

Warum reicht die gesetzliche Rente in den meisten Fällen nicht aus?

Durch die Überalterung der Bevölkerung, die steigende Lebenserwartung und sinkende Geburtenrate verschlechtert sich das Verhältnis in der gesetzlichen Rentenversicherung von Beitragszahlern und Leistungsempfängern stetig. Waren es 1962 noch sechs Arbeitnehmer die für einen Rentner aufkamen, sind es heute noch zwei Beitragszahler für jeden Rentner. Das aktuelle Rentenniveau, welches die Relation zwischen der Höhe der Standardrente und dem Nettoverdienst darstellt, sinkt immer weiter. Im Jahr 2000 betrug das Rentenniveau noch 52,9%. Prognosen vom Deutschen Rentenversicherung Bund und BMAS rechnen im Jahr 2030 mit einem Rentenniveau von 44,3%. Somit reicht die gesetzliche Rente nicht aus, um im Rentenalter den gewohnten Lebensstandard halten zu können.
Dieses Beispiel zeigt wie sich das Nettoeinkommen bei Rentenbeginn halbiert, wenn die Rente nur durch die gesetzliche Rentenversicherung finanziert wird.

Reicht Ihnen das halbe Nettoeinkommen um Ihren Lebensstandard zu halten?

Rentenlücke betriebliche Altersvorsorge

Hinweis zur Musterrechnung

  • Jahrgang 1988
  • Steuerklasse 1
  • Bruttoverdienst 2.800 € pro Monat
  • Nettoeinkommen 1.864,78 € pro Monat

In Deutschland baut das Rentensystem auf drei Schichten auf

In Deutschland wird von einem 3-Schichten-Modell gesprochen. Bestehend aus einer Basisvorsorge, einer staatlich geförderten Zusatzvorsorge, worunter auch die betriebliche Altersvorsorge zählt und einer privaten Altersvorsorge. Dieses Modell macht deutlich, dass die private und betriebliche Vorsorge ein wichtiger Bestandteil der Altersvorsorge ist.

die Säulen der betrieblichen Altersvorsorge

Gesetzliche Rente (Basisvorsorge)

Die gesetzliche Rente ist eine wichtige Säule der Alterssicherung in Deutschland. Viele Arbeitnehmer und teilweise auch Selbstständige sind pflichtversichert. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen die Beiträge zu gleichen Teilen. Die Rente reicht in den meisten Fällen nicht um den Lebensstandard zu halten.

Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist eine staatlich geförderte Vorsorge über Ihren Arbeitgeber. In der Regel werden die Beiträge direkt vom Gehalt einbehalten und in einen Altersvorsorgevertrag eingezahlt. Hierbei können Sozialabgaben und Steuern gespart werden. Seit 2002 haben Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch darauf, dass ihr Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge anbietet.

Die private Altersvorsorge

Eine private Altersvorsorge ergänzt die gesetzliche Rente. Hierrunter fallen alle Möglichkeiten der privaten Vermögensbildung (z. B. Sparbuch, Fondsanlagen, Aktien, Immobilien, Private Rentenversicherungen, Tagesgeld etc.). Um den eigenverantwortlichen Aufbau einer zusätzlichen Alterssicherung zu fördern, unterstützt der Staat bestimmte Produkte durch eine steuerliche Förderung.

Betriebliche Altersvorsorge – nutzen Sie die staatliche Förderung

Jeder rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer in Deutschland hat seit 2002 einen Rechtsanspruch darauf, sich per Entgeltumwandlung eine Betriebsrente zu finanzieren.

Bei der betrieblichen Altersvorsorge wird durch das Arbeitsverhältnis eine finanzielle Leistung dem Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber zugesagt.

Nutzen Sie die staatliche Förderung!

staatliche Förderung zur betrieblichen Altersvorsorge

Es gibt mehrere Formen der betrieblichen Altersvorsorge. Allerdings funktionieren alle vom Grundsatz her nach demselben Prinzip.

Durch eine Altersvorsorge über Ihre Firma sparen Sie in aller Regel Steuern und Sozialabgaben, da der Sparbeitrag direkt von Ihrem Bruttolohn gutgeschrieben wird. So können Sie beispielsweise aus einem Nettoaufwand von 50€ tatsächlich 115€ aus Ihrem Bruttolohn umwandeln.  

Bei Sozialversicherungsersparnis kommt in der Regel noch ein gesetzlicher Arbeitgeberzuschuss hinzu, der Ihren Beitrag zur Betriebsrente erhöht.

Lohnt sich die betriebliche Altersvorsorge?

Bei der betrieblichen Altersvorsorge haben Sie die Möglichkeit das angesparte Kapital über eine lebenslange monatliche Rente ausbezahlt zu bekommen oder als sogenannte Kapitalauszahlung, einen einmaligen Betrag zu Rentenbeginn.

Beispielrechnung Variante 1:

Berechnungsgrundlage

Jahrgang: 1984 / keine Kinder / Steuerklasse 1 / Bruttolohn: 2.800 €
Sparbeitrag gesamt: 211,12 €/je Monat ► daraus Eigenbeitrag 100€

In unserem ersten Beispiel, zahlt die Beitragszahlerin einen Eigenbeitrag in Höhe von 100,00 EUR. Zusätzlich bekommt Sie durch Steuer- und Sozialabgabenersparnissen und den Arbeitgeberzuschuss weiter 111,12 EUR, wodurch sich ein Sparbeitrag von insgesamt 211,12 EUR ergibt.

Nach 31 Jahren kommt Sie so auf eine Eigenbeteiligung von 37.600,00 EUR und Zuschüssen in Höhe von 41.781,12 EUR. Daraus ergibt sich eine garantierte Kapitalleistung von 79.381,12 EUR, was einer Rendite von 4,38% entspricht (Verhältnis Kapitalleistung zu Nettoaufwand).

*Prognostizierte Kapitalleistung: Dieser Wert ist nicht garantiert und entspricht einer Rendite der Kapitalanlage von 4%.

Beispielrechnung Kapitalauszahlung bAV

 

 

prognostizierte Kapitalauszahlung der betrieblichen Altersvorsorge

Beispielrechnung Variante 2:

Berechnungsgrundlage

JG: 1984 / keine Kinder / Steuerklasse 1 / Bruttolohn: 2.800 /
Sparbeitrag gesamt: 105,87 €/je Monat ► daraus Eigenbeitrag 50,00 €

Das nachfolgende Beispiel zeigt vorangegangene Darstellung mit einem Eigenbeitrag von 50,00 EUR und daraus resultierenden Gesamtbeitrag von 105,87 EUR.

garantierte Kapitalauszahlung der betrieblichen Altersvorsorge
prognostizierte Kapitalauszahlung 50 €

Steuerliche Betrachtung

Die Leistung aus der betrieblichen Altersvorsorge muss, wie auch die Leistungen aus der gesetzlichen Rente versteuert werden.

Seit 2005 gilt der Grundsatz der nachgelagerten Besteuerung. Das bedeutet:

Die Beiträge der betrieblichen Altersvorsorge sind während der Berufszeit mit bis zu acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze steuerfrei. Das sind im Jahr 2019 bis zu 536,00 EUR. Erst bei Bezug der Rente werden die Leistungen steuerpflichtig. Diese müssen dann mit dem individuellen Steuersatz besteuert werden. Weil jedoch die Steuersätze im Rentenalter in der Regel deutlich niedriger ausfallen, ist das für den Beitragszahler ein echter Steuervorteil.

Durchführungswege

Im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge haben sich im Laufe der Zeit verschieden Durchführungswege entwickelt.

Eine der gängigsten Durchführungswege ist die Entgeltumwandlung. Vereinfacht beschrieben wird hierbei ein Teil des Bruttogehalts des Arbeitnehmers direkt in einen Sparvertrag eingezahlt. Dadurch werden Steuer – und Sozialabgaben gespart. Dieser Vorteil kommt sowohl dem Arbeitnehmer als auch dem Arbeitgeber zugute.

Funktionsweise der Entgeltumwandlung

  1. Als ersten Schritt vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber, dass ein Teil, dessen Höhe Sie selbst bestimmen können, Ihres Gehalts direkt in die betriebliche Altersvorsorge fließt. Einen sinnvollen Beitrag können wir gerne in einem persönlichen Gespräch ermitteln. Dieser hängt stark von Ihrer individuellen Situation ab.
  2. Nutzen Sie den Geldvorteil der Steuer- und Sozialversicherungsfreien Beiträge. Sie können acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (West) steuerfrei als Entgelt umwandeln, dass entspricht einen Betrag im Jahr 2019 von 536 EUR je Monat. Zusätzlich sind bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze, somit 268 EUR je Monat Sozialversicherungsfrei. Welcher Betrag für Sie ideal ist, um alle Vorteile zu nutzen, sollte individuell geklärt werden.
  3. Zu Beginn der Rentenzeit haben Sie die Wahl zwischen einer lebenslangen Rente oder einmaliger Kapitalauszahlung. Die betriebliche Altersvorsorge, wie auch die gesetzliche Rente, müssten Sie versteuern. Ihr Vorteil: Meist ist der Steuersatz im Alter deutlich geringer, wodurch weniger Steuern anfallen.

Ab wann ist die bAV ein Haftungsthema für Vereine?

In Deutschland hat jeder Arbeitnehmer das Recht ein Teil seines Entgeltes umzuwandeln. Das heißt, jeder Arbeitnehmer kann Teile seines künftigen Gehaltes oder Sonderzahlungen in Beiträge zu einer betrieblichen Altersvorsorge umwandeln und sich somit eine Zusatzrente aufbauen. Dieser Anspruch besteht für alle in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherten Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, dem Wunsch nach Entgeltumwandlung nachzukommen. Grundsätzlich kann der Arbeitgeber festlegen welchen Durchführungsweg er anbieten möchte. Wird kein Durchführungsweg vom Arbeitgeber angeboten, kann der Arbeitnehmer die Durchführung der Entgeltumwandlung über eine Direktversicherung verlangen. Sollte dem Arbeitnehmer keine betriebliche Altersvorsorge ermöglicht werden, kann der Arbeitnehmer auf Schadenersatz klagen und hat je nach Rechtslage Anspruch auf den vollen Umwandlungsbetrag und der zusätzlich entgangenen Zinsen. Dieser Betrag erreicht nicht selten ein sechsstelligen Wert.
Damit Sie hier keine Haftungsrisiken eingehen, lassen Sie sich von dem Spezialisten aus dem Bereich Vereine und Verbände kostenfrei beraten.

Kontakt

Pflichten des Arbeitgebers:

Das Thema betriebliche Altersvorsorge bietet für Vereine und Verbände viele Fallstricke. Gerade im Bereich der Pflichten wissen viele Arbeitgeber/Vereine nicht, welche Pflichten Sie zu erfüllen haben.
Ein Auszug der Pflichten:

Wie können Sie als Verein oder Verband den Verpflichtungen nachkommen?

In einer sogenannten Versorgungsordnung sind alle Aspekte der betrieblichen Altersvorsorge geregelt. Dadurch erreichen Sie die Sicherheit für Ihre Mitarbeiter hinsichtlich der Abwicklung. Zusätzlich minimieren Sie Ihr eigenes Haftungsrisiko und entlasten gleichzeitig Ihre Personalabteilung. Sollten Sie den Verpflichtungen nicht nachkommen, besteht immer die Gefahr, dass ein Angestellter Schadensersatzansprüche stellt.
Wenn Sie noch keine Versorgungsordnung bei sich im Verein etabliert haben oder diese noch Lücken aufweist, empfehlen wir die Kontaktaufnahmen mit einem Experten aus dem Bereich Vereine und Verbände. Lassen Sie uns gemeinsam einen passenden Weg finden!

Beratung anfordern

Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitgeber

Die betriebliche Altersvorsorge bietet sowohl für den (Arbeitgeber) Verein/Verband als auch für den Mitarbeiter viele Vorteile.

Welche Chancen ergeben sich für den Arbeitgeber?

Die meisten Arbeitnehmer sehen ihre Einkommenssituation im Alter durchaus kritisch. Der Großteil bezweifelt, dass die gesetzliche Rente Ihren Einkommensbedarf im Rentenalter abdeckt. Und genau bei dieser Herausforderung können Sie als Arbeitgeber Ihre Verantwortung und Führsorge zeigen. Bei einem Arbeitgeberwechsel geben 91% der Befragten an, auf das bAV Angebot des neuen Arbeitgebers zu achten. (Quelle: Deutscher bAV-Index 2018 (Willis Towers Watson))

Dadurch können Sie die betriebliche Altersvorsorge als Tool für die Mitarbeiterbindung und Gewinnung nutzen und wir unterstützen Sie gerne bei einer einfachen und praktikablen Umsetzung.

Weitere Vorteile für den Arbeitgeber:

  1. Imagegewinn für das Unternehmen
  2. Erfüllung des gesetzlichen Anspruchs auf Entgeltumwandlung
  3. Eigene Bestimmung des Durchführungsweges
  4. Besonders günstige Konditionen dank Gruppenverträgen möglich
  5. Kein Ausweis in der Unternehmensbilanz (je nach Gestaltungsform)
  6. Wenig Aufwand in der Verwaltung (je nach Gestaltungsform)

Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer

Mit Ihrem Eigenanteil, der staatlichen Förderung und dem Arbeitgeberanteil wird für Ihre betriebliche Altersvorsorge ein optimaler Förderungseffekt erzielt. Denn Steuern und Sozialversicherungsabgaben werden erst bei Auszahlung der Rente fällig und sind in der Regel niedriger als während des Berufslebens. Bis dahin wird sich Ihr Kapital durch den Fördereffekt jedoch so signifikant vermehren, dass die Steuer- und Sozialversicherungsabgaben kaum eine Rolle spielen.

Weiter Vorteile für den Arbeitnehmer:

  1. Bei Neu-Abschluss der bAV muss der Chef den Vertrag mit 15% bezuschussen (Ausnahme öffentliche Träger).
  2. In der Steuererklärung muss die bAV nicht berücksichtigt werden.
  3. Steuer- und Sozialabgabenersparnis, wodurch Ihr Sparbeitrag um durchschnittlich mehr als 50% steigt.
  4. Mit Rentenbeginn haben Sie die Wahl einer lebenslangen Rente oder einer einmaligen Kapitalauszahlung.

Umsetzen, ja – aber wie?

Risikoanalyse, Versorgungsordnung erarbeiten, Durchführungsweg festlegen, Anbieter auswählen sind nur ein Teil des Prozesses um die betriebliche Altersvorsorge in Ihrem Verein/Verband einrichten zu können. Zusätzlich müssen Sie noch rechtliche Grundlagen beachten um keine unnötige Haftung einzugehen. Durch die Komplexität des Prozesses, empfehlen wir Ihnen, mit uns als erfahrenen Partner für Vereine und Verbände zusammen zu arbeiten.

1. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen kostenfreien Beratungstermin

In diesem Termin wird die aktuelle Situation analysiert. Eine bestehende Versorgungsordnung oder Verträge gesichtet und Rahmenbedingung nach Ihren Vorgaben festgelegt. 

Gesprächsthemen im ersten Termin: Wie funktioniert die betriebliche Altersvorsorge? Eine einfache und verständliche Erklärung. Besteht eine Versorgungsordnung? Bestehende Versorgungsordnung und laufende Verträge können auf Wunsch auf haftungsrelevante Themen geprüft werden (Rechtsprüfung durch intern Rechtsabtteilung möglich), Möglichkeit der Optimierung bestehender Prozesse oder Einrichtung einer betrieblichen Altersvorsorge.

Ziel: Wir erstellen Ihnen ein kostenfreies und unverbindliches Konzept.

2. Individuelle Beratung der Mitarbeiter von einem unabhängigen Speziallisten

Nach dem die Rahmenbedingungen festgelegt wurden, werden die Mitarbeiter informiert.

Je nach Größe des Vereins/Verbands gibt es hier unterschiedliche Möglichkeiten. Wichtig ist eine individuelle Beratung, da sich jeder Mitarbeiter in einer anderen Lebenssituation befindet. Eine unabhängige und transparente Beratung ist hier Grundvoraussetzung für eine langjährige Zusammenarbeit.

3. Umsetzung – Standardisierte Prozesse ermöglichen eine einfache Implementierung

Lagern Sie Ihre administrativen Tätigkeiten an uns aus.

Wir begleiten Sie bei der Umsetzung. Durch die jahrzehntelange Erfahrung mit großen Vereinen und Verbänden haben wir standardisierte Prozesse entwickelt, welche eine einfache und unbürokratische Implementierung der betrieblichen Altersvorsorge ermöglichen.

 

Lassen Sie sich ein einem kostenfreien Beratungstermin über Ihre Möglichkeiten informieren!

Unser erfahrener Berater freut sich über Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt

Häufig gestellte Fragen & Antworten

Hier finden Sie eine Vielzahl an transparenten und übersichtlichen Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sollten Sie weitere Informationen benötigen, kontaktieren Sie uns gern!

Worin besteht der wesentliche Vorteil der Entgeltumwandlung gegenüber privaten Sparverträgen (Banksparen, Investmentsparen, Lebensversicherungen)?

Privat sparen heißt aus dem Nettoeinkommen sparen. Entgeltumwandlung heißt aus dem Bruttogehalt sparen. Vorteil für Sie: Steuern und Sozialversicherungsbeiträge werden sofort mit auf Ihren Vertrag überwiesen. Aus 85,99€ netto werden also durch den Zuschuss 254€ brutto, die als tatsächliche Investition direkt in Ihre Altersvorsorge fließen.

Kann ich den festgelegten Beitrag ggf. verändern oder im Falle eines finanziellen Engpasses temporär aussetzen?

Der Beitrag kann jederzeit gesenkt oder erhöht werden. Sollte Ihr Beitrag dadurch jedoch unter 80,00€ fallen, entfällt der Zuschuss. Falls Sie sich durch einen finanziellen Engpass die Einzahlungen vorrübergehend nicht leisten können, besteht die Möglichkeit, die Beitragszahlung vorrübergehend einzustellen. Dies ist allerdings nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich.

Was passiert wenn ich meinen Arbeitgeber wechsle ?

Im Regelfall nehmen Sie Ihren Vertrag inklusive Ihrem gesamten Guthaben mit an Ihren neuen Arbeitsplatz und können diesen dort wie gewohnt fortführen. Für Versorgungen ab dem Jahr 2005 besteht sogar ein Rechtsanspruch auf Übertragung zum neuen Arbeitgeber.

Was geschieht, wenn ich meinen Arbeitsplatz verliere oder mein Arbeitsgeber insolvent wird?

Das Guthaben Ihres bAV-Vertrages kann nicht gepfändet werden und ist Hartz IV-sicher. Bei Verlust des Arbeitsplatzes wird der Vertrag jedoch nicht weiter bespart, sondern ruht. Sie entscheiden, wann es weitergeht. Wenn Sie Ihren Vertrag privat fortführen möchten, ist dies ab einem Mindestbeitrag von 10€ möglich.
Im Falle der Insolvenz Ihres Arbeitgebers haben Sie nichts zu befürchten, da der Schuldner der Leistung immer der Versicherer ist.

Was passiert bei langer Krankheit oder in der Elternzeit?

In diesen Fällen können Sie die Versicherung privat (entweder beitragsfrei oder –pflichtig) auch ohne Arbeitgeberzuschuss fortführen. Sobald Sie wieder gesund sind oder aus der Elternzeit zurückkommen, kann die Versicherung dann wie gewohnt weitergeführt werden.

Was passiert im Todesfall?

Sollten Sie vor Antritt Ihrer Rente sterben, wird Ihren Bezugsberechtigten (also Ehegatten, Lebenspartnern oder Kindern) eine Rückzahlung in Höhe des Vorsorge-Guthabens ausgezahlt.
Falls Sie nach Rentenbeginn versterben, erhält Ihr Bezugsberechtigter das bis dahin angewachsene Guthaben (also Ihren eigenen Nettosparanteil plus eingezahlte Steuern und Sozialabgabenanteile) analog zu der gesetzlichen Regelung (Witwen- bzw. Waisenrente).
Abweichend von den Regelungen zur gesetzlichen Rente können Sie das Ersparte auch einem Lebenspartner oder -gefährten zuwenden. Sogar Dritte können mit einem Betrag von bis zu 8.000€ bedacht werden.

Ab wann kann ich die Leistungen in Anspruch nehmen?

Leistungen aus der Betriebsrente können zum Rentenantritt, also ab dem 65. oder 67. Lebensjahr in Anspruch genommen werden. Unter gewissen Bedingungen ist das bereits ab dem 62. Lebensjahr möglich. Sofern Sie nach 1964 geboren sind, können Sie erst ab dem 67. Lebensjahr in Rente gehen. Sollten Sie früher in Rente gehen, hat das zur Folge, dass Ihre gesetzliche Rente gekürzt wird. Daher ist es dringend empfehlenswert, die bAV vor dem 67. Lebensjahr abzuschließen.

Muss ich für die bAV Steuern zahlen?

Die Kapitalabfindung aus der bAV wird als nachgelagertes Gehalt abzüglich der Freibeträge versteuert. Das bedeutet, Sie profitieren an dieser Stelle nochmals von den niedrigeren Steuersätzen für Rentner. Genauere Auskünfte bekommen Sie bei Ihrem Steuerberater.

Sinkt meine Rente durch die Gehaltsumwandlung?

Da sich durch die Gehaltsumwandlung Ihr sozialversicherungspflichtiges Einkommen reduziert, sparen Sie Sozialversicherungsbeiträge, was gleichzeitig auch einen geringeren Beitrag in die gesetzliche Rentenversicherung zur Folge hat. Die durch die Gehaltsumwandlung leicht verminderte gesetzliche Rente wird durch die deutlich höhere Betriebsrente um ein Vielfaches ausgeglichen.

Wie sicher ist mein Kapital in der bAV?

Der ausgewählte Produktpartner unterliegt der Aufsicht des Aufsichtsamts für Finanzdienstleistungen, welches auch die Banken und Versicherungen kontrolliert. Die Garantieleistungen sind gesetzlich geschützt. Dies bedeutet, dass der von Ihnen eingezahlte Betrag inklusive des garantierten Zinssatzes in jedem Fall ausgezahlt wird.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Herr Patrick Mann

Tel.: +49 (0) 81 04 / 89 16 - 553

► Nachricht senden

Versicherungen jetzt online abschließen!

  1. Sofortige Versicherungszusage und Police
  2. Exklusive Konzepte durch 70 Jahre Erfahrung
  3. Maßgeschneiderter Versicherungsschutz für Ihren Verein

Erstinformation – die Bernhard Assekuranz ist Ihr unabhängiger Versicherungsmakler für Vereinsversicherungen & Co.

 

nach oben
               |              Home             |              Kontakt             |              Fragen & Antworten             |              Glossar