Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf

08104 89 16 510Wir sind (kostenlos) für Sie telefonisch erreichbar:
Montag bis Donnerstag:8:00 - 17:00 Uhr
Freitag:8:00 - 15:00 Uhr

Unsere Fachabteilung kümmert sich gerne persönlich um Ihr Anliegen

jetzt anrufen

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch schriftlich
E-Mail

Gerade keine Zeit? Vereinbaren Sie einen Rückruf
Rückruf

Bernhard Assekuranzmakler

Die Vertrauensschadenversicherung

  • Schutz vor Vermögensschäden infolge krimineller Handlungen
  • Kosten zur Minderung von Reputationsschäden 
  • Bei Weitergabe von Betriebsgeheimnissen
  • Auch bei Sabotage, Veruntreuung und Unterschlagung

                   ► zur Beratung

Gute Gründe für Bernhard - ausgezeichneter Versicherungsmakler


  • Auszeichnung für ausgezeichneten Service
  • Auszeichnung als Top-Versicherungsmakler
  • Dtl. Versicherungsmakler mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Kundenzufriedenheit: 5-Sterne-Bewertungen auf Google, Trustpilot, KennstDuEinen

Was ist eine Vertrauensschadenversicherung?

Die Vertrauensschadenversicherung schützt Unternehmen vorVermögensschäden, die durch kriminelle Handlungen von Vertrauenspersonen oder Außenstehenden verursacht werden.

Vertrauenspersonen sind im Namen des Unternehmens handelnde oder für das Unternehmen tätige Personen. Dazu zählen in erster Linie Geschäftsführung und Mitarbeiter (inkl. Zeitarbeitskräfte), aber auch Fremdpersonal, das auf dem Betriebsgelände tätig ist. Unabhängig vom Ort der Tätigkeit gehören Wirtschaftsprüfer, Berater und Dienstleister ebenfalls dazu.

Diese Personen können aufgrund ihrer Position, ihrer internen Kenntnisse und Berechtigungen dem Unternehmen vorsätzlich erhebliche Schäden zufügen. Ähnliches gilt in bestimmten Fällen für kriminelle Dritte, insbesondere im Bereich der Cyber-Kriminalität.

jetzt beraten lassen

Wen schützt die Vertrauensschadenversicherung?

Grundsätzlich kann der kriminelle Missbrauch eines Vertrauensverhältnisses und ein daraus resultierender Vermögensschaden Unternehmen aller Branchen und Größen treffen. Daher ist diese Versicherung prinzipiell für jedes Unternehmen erwägenswert. Besonders relevant ist sie für kleine und mittlere Unternehmen, und zwar umso mehr, je sensibler und vertraulicher die Daten sind, mit denen dort umgegangen wird.

Dies ist u. a. durch die stetig zunehmende Bedeutung der Internetkriminalität begründet. Hier sind kleinere und mittlere Unternehmen oft unzureichend geschützt und daher besonders betroffen. Zudem können Vermögensschäden durch Hackerangriffe oder Datendiebstahl aufgrund ihrer Dimension existenzgefährdende Auswirkungen haben.

Was ist versichert?

Die wesentlichen Tatbestände, bei denen die Versicherung greift, sind:

  • Diebstahl, Unterschlagung oder Veruntreuung durch Mitarbeiter.
  • Identitätsbetrug und Täuschung durch Außenstehende.
  • Sabotage.
  • Unerlaubte Weitergabe vertraulicher und geheimer Daten.
  • Hackerangriffe.

Die Versicherung übernimmt die Vermögensschäden, die dem Unternehmen selbst oder Dritten durch das Unternehmen entstanden sind. Voraussetzung ist ein nachgewiesener Schadenersatzanspruch.

Kosten für die Rechtsverfolgung sowie für die Ermittlung der Schadenshöhe sind ebenfalls abgedeckt. Häufig werden auch Schäden übernommen, die erst nach Versicherungsbeginn entdeckt werden (Rückwärtsdeckung). Einzelne Versicherer bieten noch weitergehende Leistungen, wie etwa eine Kostenübernahme für PR-Berater bei entstandenen Imageverlusten.

Tarife von führenden Versicherern online vergleichen

Hier finden Sie ausgezeichnete Tarife für kleine und mittelständische Unternehmen und
das bereits ab 45,03 Euro im Monat.

  • Optimaler Marktüberblick
  • Fundierte Fachberatung
  • Kostenloser Vergleich

Hier können Sie die Testsieger Tarife von Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money kostenlos vergleichen.

► jetzt vergleichen

Was kostet eine Vertrauenschadenversicherung?

Die Kosten werden von der potenziellen Schadenshöhe und der Schadenswahrscheinlichkeit beeinflusst. Sie können daher aufgrund folgender Punkte stark variieren:

  • Umsatz und Anzahl der Mitarbeiter (Unternehmensgröße)
  • Anzahl der Vertrauenspersonen
  • Art der Tätigkeit (Unternehmenszweck)
  • Sensibilität der im Unternehmen verarbeiteten Daten
  • Qualität der Sicherheitsvorkehrungen, insbesondere in der EDV

Weitere Faktoren sind die gewählte Deckungssumme und mögliche Zusatzleistungen eines konkreten Versicherers.

Beratung zur Vertrauensschadenversicherung

Je nach Branche gibt es spezielle Deckungskonzepte, die auf die jeweiligen Risiken der Branche eingehen.
Gerne beraten wir Sie über das richtige Deckungskonzept für Sie.

Fragen und Antworten zur Vertrauensschadenversicherung

Typische Schadenbeispiele einer Vertrauensschadenversicherung

  • Der Lagerleiter eines Computerherstellers entwendet regelmäßig hochwertige Laptops aus dem Warenbestand. Bis zur Aufdeckung des Diebstahls entsteht ein Schaden im fünfstelligen Bereich.
     
  • Ein Betrüger gibt sich als Mitarbeiter eines Lieferanten aus. Er nennt dem Unternehmen eine neue Bankverbindung, auf die in Wahrheit er selbst zugreift, und veranlasst eine hohe Überweisung.

Wann leistet die Vertrauensschaden­versicherung nicht?

Da der Versicherungszweck der Schutz vor Vermögensschäden ist, sind üblicherweise Personenschäden nicht abgedeckt. Auch Opportunitätskosten oder entgangener Gewinn können in der Regel nicht geltend gemacht werden, da sie das Kriterium eines konkret quantifizierbaren Schadens nicht erfüllen. Im Einzelfall sollte man vor Vertragsabschluss prüfen, ob spezifische Schadensfälle durch andere Versicherungen abgedeckt werden.

Wie kann ich mich im Unternehmen vor einem Vertrauensschaden schützen?

Mit effektiven Kontrollmechanismen kann das Risiko von Vertrauensschäden reduziert werden. Dazu zählen:

  • Regelmäßige Stichproben in sensiblen Bereichen wie Buchhaltung, Lager oder Vertrieb.
  • Aufteilung von Entscheidungsbefugnissen. Beispiel: Vier-Augen-Prinzip bei ausgehenden Zahlungen.
  • Funktionstrennung bei kritischen Abläufen. Beispiel: Trennung von Buchhaltung und Hauptkasse.
  • Schutz der EDV gegen unerlaubte Zugriffe und Datenmanipulation.
  • Sorgfältige Auswahl neuer Mitarbeiter und Dienstleister.

Sind Hackerschäden mitversichert?

Ja. Zwar fallen Hackerangriffe im engeren Sinne nicht unter die Definition eines Vertrauensschadens. Die potentielle Bedrohung des Unternehmensvermögens durch Cyber-Kriminalität ist jedoch so bedeutsam, dass dieser Aspekt im Versicherungsumfang integriert ist.

Vertrauen Sie auf unsere Expertise

Deutschlands Beste

Wir stehen für Preis-Leistung, Service und Qualität, Sympathie und Vertrauen. Das und vieles mehr zeichnet uns aus.

► mehr dazu

Hohe Kundenzufriedenheit

Mit insgesamt über 600 positiven Bewertungen sind wir dankbar für das Vertrauen unserer Kunden und für die Bestätigung unserer Arbeit.

► mehr dazu

Persönliche Ansprechpartner

Als freier & unabhängiger Versicherungsmakler beraten wir Sie gerne persönlich und unverbindlich zu Ihren Versicherungsthemen.

► Kontakt

Kundenbewertungen

Kontakt nach oben
               |              Home             |              Kontakt             |              Fragen & Antworten             |              Glossar