Vereine & VerbändeUnternehmenÜber unsKontaktSOS Schadenmeldung
0800 227 66 00Wir sind (kostenlos) für Sie telefonisch erreichbar:
Montag bis Donnerstag:8:00 - 17:00 Uhr
Freitag:8:00 - 15:00 Uhr

Unternehmensversicherungen jetzt
kompetent beraten lassen


  1. Versicherungsschutz zu Ihren Bedürfnissen
  2. Kostenlose und unverbindliche Beratung
  3. 21.000 zufriedene Kunden durch 70 Jahre Erfahrung

zur Beratung

Erstinformation – die Bernhard Assekuranz ist Ihr unabhängiger Versicherungsmakler für Unternehmensversicherungen

Home      Unternehmen      Versicherungen      Transportversicherung

Was ist eine Transportversicherung?

Eine Transportversicherung sichert Transportgüter und Transportmittel gegen Schäden, die bei der Beförderung und Zwischenlagerung von Gütern entstehen können, ab.
Denn Transportgüter sind auf ihrem Weg vom Absender zum Empfänger unterschiedlichsten Gefahren ausgesetzt. Unabhängig davon, ob Sie eigene Waren als Unternehmen selbst transportieren, eine Spedition hierfür beauftragen oder für den Transport fremder Güter zuständig sind: Im Schadensfall können die finanziellen Konsequenzen für Sie immens sein! Eine Transportversicherung richtet sich daher besonders an Firmenkunden und ist jedem Unternehmen zu empfehlen, das Güter und Waren befördert beziehungsweise befördern lässt.
Denn: Sollte es zum Beispiel durch einen Unfall zu einem Schaden kommen, haftet zwar grundsätzlich der Frachtführer, allerdings nur in begrenzter Höhe. Zudem kann er von seiner Haftung befreit werden, wenn besondere Umstände vorliegen, beispielsweise wenn das Gut durch seine natürliche Beschaffenheit leicht zu Schaden kommen kann. Die Absicherung durch eine Transportversicherung ist daher umso wichtiger, je wertvoller die Transportgüter sind und je länger die Transportstrecke ist.

Je nach Interessenlage der am Transport Beteiligten, der Art der Transportgüter und Transportmittel sowie der allgemeinen oder speziellen Transportgefahren sind verschiedene Typen der Transportversicherung erforderlich, um den Kunden gegen das jeweilige Transportrisiko optimal absichern zu können.

Welche Schäden deckt eine Transportversicherung ab?

Die Transportversicherung deckt generell alle Gefahren der Beförderung ab.

Dazu zählen:


Bezogen auf den räumlichen Geltungsbereich lassen sich Warentransportversicherungen wahlweise deutschland-, europa- oder weltweit abschließen. Der Geltungsbereich kann in Rücksprache mit dem Versicherer jederzeit angepasst werden.

Leistungsbeispiele der Transportversicherung

Transportversicherung

Schadenbeispiele einer Transportversicherung

Unfall

Ein Fahrer, der bei einer Spedition angestellt ist, transportiert in seinem LKW Glasplatten. Auf dem Weg zur angegebenen Lieferort ist die Straße komplett vereist. Dadurch kommt der LKW ins Schleudern und die gesamte Lieferung geht zu Bruch, es bleiben nur noch Glasscherben übrig. Die Versicherung des LKW-Fahrers bezahlt zwar den Schaden, allerdings nur den aktuellen Zeitwert der Glasplatten. Dadurch ergibt sich allerdings ein Differenzbetrag zwischen Zeitwert und den Kosten für die Wiederanschaffung neuer Glasplatten. Diese Differenz übernimmt die Transportversicherung des Auftraggebers und verhindert so, dass der Spediteur und der Fahrer finanziell Schaden nehmen.

Gestohlene Ware

Der Anbieter von Gartenzubehör führt die Lieferung seiner Waren mit firmeneigenen Fahrzeugen selbst durch. Aufgrund der Fahrverbote für LKWs an Wochenenden muss der LKW am Ende der Woche auf einem Autobahnrastplatz abgestellt werden. Das Fahrzeug wird korrekt abgestellt und ordnungsgemäß verschlossen. Dennoch wird am Wochenende die transportierte Ware aus dem LKW geklaut. Der Fahrer bemerkt dies erst am Montag bei einem Kontrollrundgang kurz bevor er seine Fahrt fortsetzen wollte. Der entstandene Schaden wird von der Transportversicherung des Unternehmens erstattet. Auch, wenn das ganze Fahrzeug inklusive Waren entwendet wird, übernimmt die Versicherung die entstandenen Kosten.

Zerstörtes Material

Eine Firma, die Elektrogeräte herstellt hat keine eigenen Auslieferfahrzeuge und beauftragt deshalb ein Transportunternehmen. Die Fahrt verläuft problemlos, allerdings nehmen beim Ausladen der Geräte einige davon Schaden. In der Folge funktionieren sie nicht mehr richtig. In dieser Situation ist eine Transportversicherung nützlich, denn sie ersetzt den Schaden auch dann, wenn die Ware mit Fahrzeugen transportiert wird die nicht dem eigenen Unternehmen gehören.

Wie setzten sich die Kosten einer Transportversicherung zusammen?

Die Transportversicherung sollte immer spezifisch auf die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten angepasst sein. Je nach Anforderung der am Transport beteiligten Personen, nach den genutzten Transportmitteln und der Art der Waren, der Probleme und Gefahren, die bei dem jeweiligen Transport auftauchen können, müssen die Risiken nach den verschiedenen Haftungsgrundlagen kalkuliert werden und die Versicherungen danach sorgfältig ausgewählt werden. Es ist zwar immer eine Kostenfrage, aber generell bietet der moderne Versicherungsmarkt ein riesiges Angebot an Transportversicherungen, so dass nahezu alle Eventualitäten bei einem Transport abgedeckt und versichert werden können.

Transportversicherungen im klassischen Sinne unterscheiden zwischen verschiedenen Kriterien, für welche Schutz geboten werden soll, wie beispielsweise das versicherte Interesse, die Dauer der Versicherung und dem Transportweg.
Die sogenannten Versicherer für den Transport gehören zu den Risikoträgern der Gefahrengemeinschaft Transport und Güterverkehr. Sie kumulieren ein mögliches Risiko und die Unwägbarkeiten der Gefahren, die bei einem Transport passieren können und legen es für den Versicherungsnehmer in eine fassbare Summe um - das sind also die Kosten für die Versicherung. Grundsätzlich zählen die Transportversicherungen zu den ältesten Versicherungen, die es überhaupt gibt. Bereits im Mittelalter gab es beispielsweise eine Seeversicherung.
In den DTV Güterversicherungsbedingungen von 2011 und der TV-ADS von 2009 sind die allgemeinen Versicherungsbedingungen festgeschrieben. Die DTV-VHV wird für die allgemeinen Versicherungsbedingungen der Verkehrshaftpflichtversicherungen im Transportwesen zu Grunde gelegt. In der Regel ist es so, dass bei der Nutzung der allgemeinen Versicherungsbedingungen nur eine eingeschränkte Freiheit in der Gestaltung für den Nutzer besteht. Sie verlieren ihre Gültigkeit bereits, wenn diese nicht klar und verständlich genug formuliert sind.

Die richtige Transportversicherung wählen:

Verkehrshaftungsversicherung

Die besondere Art der Transportversicherung, die sogenannte Verkehrshaftpflichtversicherung (auch Verkehrshaftungsversicherung genannt), umfasst im Schadensfall auch die Schadensersatzansprüche Dritter Beteiligten. Ebenfalls soll die Verkehrshaftungsversicherung helfen, nicht begründete Ansprüche weiterer Beteiligter abzuwehren, also dem Versicherungsnehmer einen entsprechenden Rechtschutz bieten und erstatten.
Aufgrund der gesetzlichen und vertraglichen Haftungsbestimmungen haftet das für den Transport verantwortliche Unternehmen für die ordnungsgemäße Durchführung von Transporten und Lagerungen. Um sich vor den finanziellen Konsequenzen potentieller Schadensersatzansprüche zu schützen, wird regelmäßig eine Verkehrshaftungsversicherung abgeschlossen. Die Prämie der Verkehrshaftversicherung hängt von dem individuellen Risiko des Kunden ab.

Die Verkehrshaftungsversicherung…

  • besteht aus zwei rechtlich getrennten Policen (Verkehrshaftung- und Spediteur-General-Police)

  • verschafft Wettbewerbsvorteile durch Risk-Management-Maßnahmen zur Risikovermeidung

  • erfasst in einem Vertrag alle Risiken aus einem Verkehrsvertrag

Nicht nur für Schäden, die durch sein eigenes Fehlverhalten verschuldet werden, kann der Frachtführer haftbar gemacht werden. Dies ist das allgemeine Verschuldungsprinzip des Schadensersatzrechtes. Darüber hinaus ist er nämlich ebenfalls haftbar, und zwar verschuldensunabhängig, für die jeweilige Gefahr, die durch den Betrieb seines Verkehrsmittels entsteht. Durch den § 7a GüKG ist es unerlässlich, dass ein Frachtführer für Warenbewegungen innerhalb Deutschlands eine gesonderte Haftpflichtversicherung abschließen muss. Handelt es sich dennoch um Situationen, in denen eine Pflichthaftpflichtversicherung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, diese aber trotzdem abgeschlossen wird, so treten die Paragraphen §§ 100ff VVG in Kraft.

Warentransportversicherung

Die Warentransportversicherung schützt bezogene und versendete Güter, unabhängig davon, ob sie mit eigenen oder fremden Transportmitteln befördert werden.

Die Warentransportversicherung…

  • sichert alle Güter aus Produktions- und Handelsprogramm sowie Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe und Werkzeuge ab

  • greift bei Schäden, die durch Feuer im Zwischenlager, Transportmittelunfälle, Verlust durch Diebstahl sowie Nässe und Verderb verursacht werden

Eine Warentransportversicherung zahlt einen Ausgleich des Schadens nach den Bedingungen, die im jeweiligen Versicherungsvertrag festgehalten wurden. In der Regel werden dabei Gefahren ausgeschlossen, welche durch Ereignisse wie Arbeitsunruhen, Krieg oder Kernenergie ausgeschlossen. Darüber hinaus muss es tatsächlich eine Gefahr gewesen sein, die den Schaden verursacht hat. Als Gefahr werden Ereignisse, die unvorhersehbar und durch Ungewissheit entstanden sind, definiert. Trägt der Frachtführer die Schuld für einen Schaden, greift der Versicherungsschutz nicht. Des Weiteren ist es möglich, dass die Ansprüche an die Versicherung nach einer gewissen Zeit verjähren.

Frachtführerversicherung

Die Warentransportversicherung meint im engeren Sinn die Versicherung der Güter, für die der Führer der Fracht haftet. Schäden, welche durch Beschädigung oder Verlust der zu transportieren Ware entstehen, werden dem Frachtführer zugeschrieben. Diese müsste er, sollte er keine Frachtführerversicherung abgeschlossen haben, selbst zahlen. Deshalb ist der Abschluss einer Frachtführerversicherung oft sinnvoll. Die Haftung gilt von der Abholung der Ware bis zur Auslieferung. Auch bei einer Überziehung der gesetzten Lieferfrist und bis zur Grenze von abwendbaren Ereignissen kann dieser haftbar gemacht werden. Im Paragraphen § 427 HGB sind allerdings Gründe definiert, bei denen der Frachtführer nicht haften muss, hierunter zählen beispielsweise innerer Verderb, Austrocknung oder Rost und Bruch.

Werkverkehrsversicherung

Die Werksverkehrsversicherung schützt Güter und Waren auf Transportwegen. Dies ist vor allem sinnvoll, um Warentransporte abzusichern, die zwischen den einzelnen Betriebsstätten lange Strecken zurücklegen müssen.
Die Werkverkehrsversicherung...

  • greift auch bei Schäden, die durch Notbremsungen oder Reifenplatzen entstehen

  • unterstützt Sie auch bei Diebstahlschäden, die sich nachts innerhalb geschlossener Ortschaften ereignen

  • bietet optimalen Versicherungsschutz für Transporte innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums

Angebot anfordern

Füllen Sie bitte einfach das entsprechende Formular aus und wir stellen für Sie ein unverbindliches Angebot zusammen:

-> Verkehrshaftungsversicherung                                                 

-> Frachtführerhaftpflichtversicherung                                        

-> Zusatzfragebogen für diebstahlgefährdete / sensible Güter


Gerne beraten wir Sie auch zum Thema Flottenversicherung

weitere Hinweise

Wir beraten Sie gerne um für Sie den optimalen Versicherungsschutz zu gewährleisten!


Online Vergleich

Tarife von führenden Versicherern unverbindlich vergleichen!
Einfacher Online-Abschluss für kleine und mittelständische Unternehmen!

zu Firmenversicherung24

nach oben
               |              Home             |              Kontakt             |              Fragen & Antworten             |              Glossar