Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf

08104 89 16 530Wir sind (kostenlos) für Sie telefonisch erreichbar:
Montag bis Donnerstag:8:00 - 17:00 Uhr
Freitag:8:00 - 15:00 Uhr

Unsere Fachabteilung kümmert sich gerne persönlich um Ihr Anliegen
jetzt anrufen

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch schriftlich
E-Mail

Gerade keine Zeit? Vereinbaren Sie einen Beratungstermin
Beratungstermin

Bernhard Assekuranzmakler
Vereine & VerbändeUnternehmenÜber unsKontaktSOS Schadenmeldung
Home   trenner   Vereine & Verbände   trenner   Leistungen & Services   trenner   Vereinsgründung

Welche Vereinsform ist die Richtige 2023?


Hier finden Sie Informationen zu

  • der Wahl der richtigen Rechtsform
  • dem eingetragenen Verein
  • dem nicht eingetragener Verein
  • dem wirtschaftlichen Verein
  • u. v. m.

Diese Vereine & Verbände beraten, betreuen und versichern wir bereits

Das Wichtigste in Kürze:

Die wichtigste Entscheidung bei der Vereinsgründung ist die Frage nach der Vereinsform bzw. Rechtsform des Vereins. So entscheidet die Rechtsform unter anderem darüber, wer im Schadensfall im Verein haftet und ob dieser die Gemeinnützigkeit beantragen kann.

In folgendem Artikel stellen wir Ihnen die unterschiedlichen Vereinsformen vor, informieren Sie über Vor- und Nachteile einer jeden Rechtsform und klären Sie darüber auf, wann Sie die jeweilige Rechtsform wählen sollten.

  • Ein Verein ist ein dauerhafter Zusammenschluss von Personen, mit einem gemeinsamen in einer Satzung verankerten Zweck, der unabhängig vom Wechsel seiner Mitglieder fortbesteht
  • Der eingetragene Verein wird im Vereinsregister registriert und darf als Hauptzweck kein wirtschaftliches Ziel verfolgen. Mit der Eintragung haftet er als juristische Person und ist somit rechtsfähig
  • Ein nicht eingetragener Verein ist ein Verein, der nicht im Vereinsregister eingetragen ist und somit auch als nicht rechtsfähig gilt. Die Mitglieder des Vereins haften als natürliche Personen
  • Der wirtschaftliche Verein verfolgt in erster Linie den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb als Vereinszweck. Er wird der Innenbehörde des zuständigen Bundeslandes registriert und erhält nur in Ausnahmefällen die Rechtsfähigkeit
  • Welche Rechtsform, die richtige für einen Verein ist, hängt maßgeblich von den Zielen und der Größe des Vereins ab

Welche Vereinsformen gibt es in Deutschland?

Laut Rechtsprechung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) gilt eine Organisation als Verein, sobald sie folgende 3 Kriterien erfüllt:

  • Sie ist ein dauerhaft angelegter Zusammenschluss von Personen
  • Sie besteht unabhängig vom Wechsel der Mitglieder
  • Sie wird mit dem Ziel gegründet, einen gemeinsamen Zweck zu verwirklichen, der in einer körperschaftlichen Verfassung (Satzung) festgehalten wird

Nun gibt es nicht den Verein per se. Vielmehr fallen unterschiedliche Vereinigungen unter das Banner „Verein“. So können sich Vereine auf einen ideellen Zweck fokussieren oder einen wirtschaftlichen Zweck verfolgen. Darüber hinaus gilt es zu entscheiden, ob der Verein ins Vereinsregister eingetragen wird und ob er die Kriterien für die Gemeinnützigkeit erfüllt.

 

Gesetzliche Regelungen rund um den Verein

Die rechtlichen Vorgaben zu allen Angelegenheiten rund um den Verein sind im Zivilrecht (§§ 21 bis § 79 BGB) verankert. Das sogenannte Vereinsgesetz (Gesetz zur Regelung des öffentlichen Vereinsrechts) fällt hingegen ins öffentliche Recht und regelt die gesetzlichen Bestimmungen zur Vereinigungsfreiheit und dem Vereinigungsverbot.

Der eingetragene Verein

Der eingetragene Verein (e.V.) oder Idealverein ist die am häufigsten gewählte Vereinsform in Deutschland. So sind in etwa 600.000 Vereine im Vereinsregister eingetragen (mehr dazu). Ein e.V. verfolgt in erster Linie seinen Vereinszweck und ist somit maßgeblich im ideellen Bereich tätig.

Seine Rechtsfähigkeit erlangt der e.V. durch die Eintragung im Vereinsregister. Nach dem Eintrag erhält der Verein den Zusatz e.V. und gilt ab dann als juristische Person. Dadurch kann er z.B. als Rechtsperson klagen. Zudem sind die Vereinsmitglieder im e.V. von der persönlichen Haftung ausgeschlossen. 

Beantragt der e.V. die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt, profitiert er zusätzlich von Steuervergünstigungen und öffentlichen Fördermitteln.

Der e.V. darf keinem wirtschaftlichen Zweck nachgehen und sich ausschließlich als Nebenzweck wirtschaftlich engagieren. Entscheidet sich ein e.V. zudem für die Gemeinnützigkeit, so unterzieht in das Finanzamt regelmäßig einer steuerlichen Überprüfung.

Richtet der e.V. seine Mittel maßgeblich auf wirtschaftliche Zwecke, kann das Registergericht die Eintragung des Vereins streichen. Eine Verpflichtung zur Eintragung in Vereinsregister gibt es jedoch nicht, auch ohne Eintragung können Sie einen Verein gründen.

Warum einen e.V. gründen?

Vereine entscheiden sich in erster Linie dazu, einen e.V. zu gründen, wenn sich eine Vielzahl an Personen zusammenschließt, um einem nicht wirtschaftlichen Vereinszweck nachzugehen. Zudem ermöglicht es der e.V. Mitgliedern leichter in den Verein einzutreten sowie auch den Verein zu verlassen.

Voraussetzungen für die Gründung eines e.V.

    Ist ein eingetragener Verein immer gemeinnützig?

      Ein eingetragener Verein ist zunächst einmal ein Verein, der beim Vereinsregister eingetragen ist. Er muss nicht gemeinnützig sein.

      Was ist der Unterschied zwischen eingetragenem Verein und gemeinnützigem Verein?

      Grundsätzlich ist ein gemeinnütziger Verein eine Sonderform des eingetragenen Vereins, der einen gemeinnützigen Zweck verfolgt und dadurch von steuerlichen Vergünstigungen profitiert. Damit gehen aber auch komplexere Gründungsbedingungen einher.

      So erfolgt die Eintragung eines Vereins ausschließlich über das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichtes. Die Gemeinnützigkeit muss hingegen beim Finanzamt beantragt werden. In diesem Sinn prüft das Finanzamt zudem, ob der Verein die notwendigen Kriterien gemäß § 52 Abgabenordnung (AO) erfüllt.

      Vorteile des eingetragenen Vereins

      • Vereinsmitglieder haften nicht mit ihrem Privatvermögen für Verbindlichkeiten des e.V.
      • Der Vorstand ist gegen vertragliche Haftung abgesichert
      • Ein e.V. kann als juristische Person ins Grundbuch eingetragen werden und in eigenem Namen klagen
      • Der e.V. hat eine bei der Mitgliederversammlung festgelegte Vereinssatzung 
      • Das Vereinsrecht gibt gleiche Rechte und Pflichten für alle Mitglieder vor
      • Die Kosten für die Gründung eines e.V. sind niedrig (ca. 100 Euro)
      • Es ist kein Startkapital für die Vereinsgründung notwendig
      • Die Satzung eines e.V. ist flexibel gestaltbar
      • Der e.V. kann trotz Körperschaft gemeinnützig sein
      • Die Rechtsform des e.V. ist rechtlich klar definiert 

      Nachteile des eingetragenen Vereins

      • Die Vereinsgründung eines e.V. ist an Bedingungen geknüpft (Satzung, Vorstand, Mitgliederversammlung)
      • Der e.V. darf als Hauptzweck keinem wirtschaftlichen Zweck nachgehen
      • Änderungen der Satzung und Wahlen des Vereinsvorstandes müssen beim Registergericht gemeldet werden
      • Die Vereinsgründung erfordert mindestens 7 Mitglieder
      • Der e.V. wird bezüglich der Verwendung von finanziellen Mitteln durch das Finanzamt überprüft
      • Die Leitungsstrukturen können unübersichtlich und die Entscheidungsfindung langsam sein

      Der nicht eingetragene Verein

      Der nicht eingetragene Verein (n.e.V.) oder nicht rechtsfähige Vereinähnelt in seinem Aufbau dem eingetragenen Verein. Beide Vereinsformen verfügen über Mitgliederversammlung, Satzung, Vorstand, Vereinszweck und den Zusatz Verein.

      Der große Unterschied liegt jedoch in der Rechtsfähigkeit. Wie der Name bereits verrät, ist der nicht eingetragenen Verein, nicht im Vereinsregister eingetragen und damit nicht rechtsfähig (siehe § 54 BGB). Der n.e.V. ist damit keine separate Rechtspersönlichkeit.

      Ergo werden die rechtlichen Vorschriften einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) auf den n.e.V. angewendet. Die Mitglieder eines nicht rechtsfähigen Vereins haften somit als natürliche Personen mit ihrem Privatvermögen.

      Eine Rechtsschutzversicherung kann helfen, die Kosten für rechtliche Auseinandersetzungen zu decken, die im Zusammenhang mit der Haftung des Vereinsmitglieds entstehen. Ebenso sind laut §§ 21 ff. BGB dieselben Vorschriften wie für den eingetragenen Verein anwendbar, sofern diese keine Eintragung ins Vereinsregister voraussetzen.

      In einigen Sonderfällen (Parteien, Gewerkschaften) können nicht eingetragenen Vereine jedoch auch als juristische Personen auftreten. Auf diese Weise sollen diese dem Vereinsrecht entsprechend in die Lage versetzt werden, ihre Aufgaben sinngemäß auszuführen, ohne durch das BGB eingeschränkt zu sein. Wie auch der e.V. kann der n.e.V. die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragen und so von Steuervergünstigungen profitieren.

      Voraussetzungen für die Gründung eines nicht eingetragenen Vereins

      • Der nicht rechtsfähige Verein verfügt über Organe (Vorstand, Mitgliederversammlung)
      • Es sind mindestens 3 Mitglieder für die Gründung erforderlich
      • Der n.e.V. besteht unabhängig vom Mitgliederwechsel weiter
      • Der nicht eingetragene Verein führt einen eigenen Namen

      Vorteile des nicht eingetragenen Vereins

        • Ohne die Eintragung ins Vereinsregister ist die Vereinsgründung weniger kompliziert und damit schneller
        • Der Verein kann direkt mit der Vereinsarbeit starten, was insbesondere bei gemeinnützigen Vorhaben wie z.B. Spendenaktionen nützlich ist
        • Auch ein nicht eingetragener Verein kann von steuerlichen Vorteilen profitieren
        • Für die Vereinsgründung sind nur 3 Personen notwendig
        • Der nicht rechtsfähige Verein benötigt eine Satzung, diese unterliegt aber keiner besonderen Vorschrift

        Nachteile des nicht eingetragenen Vereins

        • Der n.e.V. zählt als Körperschaft und nicht als juristische Person
        • Die Vereinsmitglieder sind persönlich haftbar
        • Der nicht rechtsfähige Verein wird nicht im Grundbuch gelistet. Ergo muss jedes Mitglied einzeln eingetragen werden
        • In den meisten Banken kann der nicht eingetragene Verein kein Konto auf den eigenen Namen eröffnen
        • Ein nicht rechtsfähiger Verein gelangt schwerer an Fördermittel

        Das müssen Sie außerdem über den nicht eingetragenen Verein wissen

        Vermögensbildung

        Nicht eingetragene Vereine können kein Vereinsvermögen aufbauen. Stattdessen befindet sich das Vereinsvermögen gesamthänderisch in Händen der Mitgliederversammlung.

        Damit steht das Vereinsvermögen gleichermaßen allen Mitgliedern zu. Unabhängig von der Satzung wird bei Austritt eines Mitgliedes der entsprechende Anteil an die restlichen Mitglieder aufgeteilt.

        Grundstückerwerb

          Laut § 47 GBO muss beim Grundstückserwerb jedes Mitglied separat ins Grundbuch eingetragen werden. Der Grund: der nichtrechtsfähige Verein ist nicht grundbuchsfähig. Eben deshalb greifen nicht eingetragenen Vereine in der Regel auf einen Treuhänder beim Grundstückserwerb zurück.

          Klagefähigkeit

          In Bezug auf die Klagefähigkeit eines nicht eingetragenen Vereins wird zwischen 2 Arten von Parteifähigkeit unterschieden:

          1. Aktive Parteifähigkeit: Der Verein kann als Beklagter und Kläger auftreten und führt entsprechend den Prozess.
          2. Passive Parteifähigkeit: der Verein kann ausschließlich Beklagter in einem Gerichtsverfahren sein. Der Prozess wird in diesem Fall kollektiv von allen Mitgliedern des Vereins geführt. Da hierdurch jedoch die Übersichtlichkeit des Gerichtsverfahrens beeinträchtigt wird, können die Mitglieder Ihre Forderungen an ein einzelnes Vereinsmitglied delegieren. Dieses führt dann unter seinem Namen die Klage weiter.

          Haftung

          Bei Verbindlichkeiten und Schadenersatzforderungen haften die Mitglieder des nicht eingetragenen Vereins zunächst gesamtschuldnerisch mit ihrem Privatvermögen (siehe § 54 S.2 BGB).

          Es spielt hierbei keine Rolle, ob es sich beim Handelnden um ein Vorstandsmitglied oder eine zur Repräsentation berechtigte Person handelt. Durch die Vereinssatzung kann das Risiko aber auch auf das Gesamthandsvermögen übertragen werden.

          Wirtschaftlicher Verein

          Ein wirtschaftlicher Verein verfolgt einen unternehmerischen Zweck im Interesse seiner Mitglieder. Damit liegt sein Augenmerk auf dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb des Vereins.

          Im Unterschied zum klassischen Idealverein erhält der wirtschaftliche Verein seine Rechtsfähigkeit nicht über das Vereinsregister. Stattdessen verleiht gemäß § 22 BGB die Innenbehörde, der Innensenat oder das Innenministerium des zuständigen Bundeslandes dem wirtschaftlichen Verein seine Rechtsfähigkeit (Konzession).

          Ein wirtschaftlicher Verein erlangt bei der Gründung allerdings nur in Ausnahmefällen die Rechtsfähigkeit. Denn ein wirtschaftlicher Verein kann trotz unternehmerischer Tätigkeit ohne Eigenkapital gegründet werden und ist nur beschränkt haftbar.

          Der Gesetzgeber sieht für solche Zwecke allerdings andere Rechtsformen vor (z.B. Genossenschaft, GmbH, Aktiengesellschaft, OHG, KG). Entsprechend muss der wirtschaftliche Verein belegen, dass es keine alternative Rechtsform gibt, die geeignet ist, seinen Vereinszweck zu verwirklichen.

          Im Regelfall trifft das nur bei Spar- und Darlehensvereinen, privaten Verrechnungsstellen für Ärzte und Forstbetriebsgemeinschaften zu, denn diese unterliegen rechtlichen Ausnahmeregelungen.

          Eine Eintragung im Vereinsregister ist für einen wirtschaftlichen Verein übrigens nicht möglich. Das gilt auch für ehemalige Idealvereine, die Ihre Rechtsform zu einem Wirtschaftsverein wechseln. Diese werden folglich aus dem Vereinsregister entfernt.

          Das müssen Sie außerdem über den nicht eingetragenen Verein wissen

          Bei jeder Vereinsgründung gibt es laut Rechtslage nur 2 Optionen: Es wird entweder bewusst eine Rechtsform gewählt oder der Zusammenschluss entsteht automatisch.

          Verband

          DerVerband ist ein Verein, der andere Vereine oder Unternehmen zum Mitglied hat. Eine eigene Rechtsform gibt es für den Verband nicht.

          Dachverband

            Ein Dachverband ist ein Kooperativ aus einzelnen Verbänden bzw. Organisationen, welches einen gemeinsamen Zweck verfolgt oder thematisch übereinstimmt. Dabei kann der Dachverband gemeinnützig sein, sogar wenn einzelne Mitglieder es nicht sind.

            Fördervereine

            Der Förderverein (oder Freundeskreis) gilt zivilrechtlich als gewöhnlicher eingetragene oder nicht eingetragener Verein. So gelten für Satzung, Mitgliedschaft, Vorstand usw. die üblichen Bestimmungen.

            Das Außergewöhnliche am Förderverein ist vielmehr sein Vereinszweck. So besteht der Zweck eines Fördervereins in der Beschaffung von Fördermitteln für andere Vereine oder öffentlich-rechtliche Körperschaften (z.B. Kindergärten, Schulen oder Kultureinrichtungen).

            Damit ist der Förderverein vom gemeinnützigkeitsrechtlichen Grundsatz, der Unmittelbarkeit, befreit. Wie sich die Fördermittel letztendlich ausgestalten, ist dem Förderverein überlassen. So kann dieser Geld- oder Sachmittel sowie Dienstleistungen oder Darlehen bereitstellen.

            Stiftungs-Verein

            Ein Stiftungs-Verein ist eine Mischung aus Stiftung und Verein. Er erfüllt hierbei in der Rechtsform des Vereins, seine Verwaltungsfunktion für ein gestiftetes Vermögen. Der Erhalt des Vermögens wird entsprechend als Vereinszweck in der Satzung fixiert. Die Vereinsmitglieder fungieren schließlich als Treuhänder des Stifters.

            Altrechtliche Vereine

            Altrechtliche Vereine sind Vereine, die bereits vor Inkrafttreten des BGB am 1. Januar 1900 gegründet wurden. Nach Art. 163 des BGB-Einführungsgesetzes sind altrechtliche Verein vom § 21 BGB ausgenommen.

            Ihre Rechtsfähigkeit erhielten altrechtliche Verein also nicht über die Eintragung des Vereinsregisters, sondern durch das Landesrecht beim Inkrafttreten des BGB. Eben deshalb sind altrechtliche Vereine auch nicht im Vereinsregister eingetragen.

            Bis auf diese Besonderheit unterliegen altrechtliche Verein, denselben BGB-Vorschriften wie andere Vereinsformen.

            Gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH) und gemeinnützigen Unternehmensgesellschaft (gUG)

            Eine Alternative zur Vereinsgründung ist die Gründung einer gemeinnützigen GmbH (gGmbH) oder einer gemeinnützigen Unternehmensgesellschaft (gUG).

            Die gGmbH funktioniert wie eine übliche GmbH und unterliegt denselben Regeln des GmbH-Rechts und des Handelsgesetzbuchs.

            Gleichzeitig profitiert die gGmbH durch ihre Gemeinnützigkeit von Steuervergünstigungen. Die Gewinne dürfen allerdings nicht an die Gesellschafter ausgezahlt werden, sondern müssen in einen gemeinnützigen Zweck investiert werden. Für die Gründung einer gGmbH sind mindestens 25.000 Euro Startkapital notwendig.

            Eine gUG kann bereits mit 1 Euro Startkapital gegründet werden. Zu bedenken sind allerdings auch die Gründungskosten, die mit ca. 800 Euro deutlich höher sind als bei der Vereinsgründung.

            ► mehr Informationen zur Haftpflicht für eine gGmbH

            Arbeitsgemeinschaft (Arge) und Interessengemeinschaft (IG)

            Die Arbeitsgemeinschaft (Arge) oder die Interessengemeinschaft (IG) sind befristete Zusammenschlüsse von wirtschaftlich orientierten Unternehmen. Dabei sind diese keine gesetzlich definierten Rechtsformen. Rechtlich gesehen treten sie also als GbR auf.

            Club

            Auch der Club ist keine offizielle Rechtsform, so könnte sich ein Verein oder auch eine GbR als Club bezeichnen.

            Welche ist die richtige Rechtsform bei der Vereinsgründung?

            Welche Rechtsform am besten zu Ihrem Verein passt, hängt von den Zielen und der Größe des Vereins ab. Ein Idealverein oder e.V. darf nur zum Nebenzweck wirtschaftlich tätig sein. Im Sinne erwerbswirtschaftlicher Zwecke ist er damit ungeeignet.

            In diesem Fall ergibt es mehr Sinn, eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder einen wirtschaftlichen Verein zu gründen. Der Nachteil: alle Mitglieder haften im Schadensfall mit dem Privatvermögen. 

            Planen Sie einen gemeinnützigen Zweck zu verwirklichen, ist ein Wirtschaftsverein oder eine GbR ausgeschlossen. Stattdessen können Sie auf die Rechtsformen e.V., n.e.V. oder auch gGmbH bzw. gUG zurückgreifen.

            Häufiger entscheiden sich Vereine auch für Doppelstrukturen. So fungiert in solch einem Fall der gemeinnützige Verein als Träger der Gemeinnützigkeit, während eine GbR oder GmbH als Träger der wirtschaftlichen Tätigkeit des Vereins fungiert.

            Das ist beispielsweise der Fall, wenn gewisse Projekte eine höhere Mitgliederzahl erfordern, die Gemeinnützigkeit aber bestehen bleiben soll. Üblich ist das in Kultureinrichtungen, die ergänzend zum Kulturangebot private Gastronomie führen.

            Was sind die wichtigsten Vereinsordnungen?

            Je nach Rechtsform variieren die notwendigen Ordnungen des Vereins. Im Regelfall muss er aber über folgende Ordnungen verfügen.

            • Vereinssatzung
            • Wahlordnung
            • Geschäftsordnung
            • Finanzordnung
            • Haftungsordnung
            • Disziplinarordnung
            • Beitragsordnung

            Welches Vereinsregister ist für Ihren Verein zuständig?

            Grundsätzlich sind in Deutschland die Amtsgerichte für die Eintragung von Vereinen zuständig. So verfügt jedes Amtsgericht über ein entsprechendes Vereinsregister, in das die Vereine eingetragen werden. Für Ihren Verein ist das Vereinsregister desjenigen Bundeslandes zuständig, in dem sich der Sitz des Vereins befindet.

            Unser Expertentipp - Die Vermögensschaden-Haftpflicht (VH) und D&O-Versicherung für Vereine

            Egal für welche Vereinsform Sie sich letztendlich entscheiden, die Frage nach er Haftung spielt in allen Konstellationen eine wesentliche Rolle. Entsprechend sollten Sie sich Ihrer Vereinsform angemessen absichern. 

            Die Vermögensschaden-Haftpflicht (VH) und die D&O-Versicherung für Vereine, decken in diesem Sinne gleich mehrere Schutzrichtungen ab. So deckt die VH das Vereinsvermögen, während die D&O-Versicherung das Privatvermögen der Organe absichert.

            ► mehr Informationen

            Wir helfen Ihnen gerne weiter

            Exklusiver Top-Schutz

            Bei uns gibt es maßgeschneiderte Versicherungs-Tarife, basierend auf unserer 70-jährigen Erfahrung im Versichern von Vereinen. Nur bei der Bernhard Assekuranz, der Experte für Vereinsversicherungen.

            ► mehr erfahren

            Unterstützung für Vereine

            Mit ehrenamt24 haben Sie einen starken Partner, der mit Ihnen zusammen innovative Ideen entwickelt, um Ihr Vereins- und Verbandsleben effizienter, zukunftsfähiger, aber auch sozialer zu gestalten.

            ► zur Webseite

            Weiterführende Artikel

            Aufgaben des Vorstandes

            Aufgaben Vereinsvorstand

            Welche Aufgaben hat ein Vereinsvorstand und welche eigentlich die anderen Vorstandsmitglieder? Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel.

            ► zum Artikel

            Schatzmeister - Kassenwart

            Schatzmeister

            Der Schatzmeister oder auch Kassenwart genannt, kümmert sich um die Verwaltung der Finanzen. Doch welche Aufgaben sind das genau?

            ► zum Artikel

            Schriftführer im Verein

            Schriftführer

            Der Schriftführer übernimmt wichtige Aufgaben im Verein und ist für die Dokumentationspflicht zuständig. Worauf muss man bei der Auswahl achten?

            ► zum Artikel

            Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht

            ► zur Übersicht

            Kontakt Kontakt Telefon Bernhard AssekuranzKontakt E-Mail Bernhard Assekuranznach oben
                           |              Home             |              Kontakt             |              Fragen & Antworten             |              Glossar